Wieder gelesen: Kein Leben ohne Katze

kulturtipp 01/2019 vom

von

Mit ihren «Claudine»-­Romanen und «Gigi» ist Colette unsterblich ­geworden. Nun ist ihr wunderbarer ­Roman «La chatte» wieder auf Deutsch erschienen.

Alain Amparat jun. sollte sich glücklich schätzen. Der junge Erbe einer Pariser Seidenhandels-Firma heiratet mit Camille Malmert die ebenfalls gut situierte Nachbarstochter im ­noblen Vorort Neuilly. Ob er Camille wirklich liebt, muss er noch erkunden. Ihr selbstsicheres Auftreten jedenfalls gefällt ihm. Doch in Alains existenzielle wie emotionale Sorglosigkeit mischt sich Melancholie. Denn für Camille muss er die Kartäuser-Katze Saha verlassen: Die beiden können sich nicht riechen. Saha ist untröstlich und tritt aus Protest in einen Hungerstreik.

Colette war selbst eine Katzennärrin. Ihr  kleiner, feiner Roman «La chatte» («Die Katze») von 1933 ist aber mehr als eine Reverenz an die Samtpfoten. Mit Camille stellt sie der Katze Saha eine besondere Konkurrentin entgegen. Die junge Frau ist als Verkörperung der modernen, selbstbewussten Pariserin der Zwischenkriegsjahre gezeichnet (siehe Film Seite 14). Kein Zweifel: In ­Camille steckt viel Colette, scherte sich die blitzgescheite Autorin doch einen Deut um Konventionen und nahm sich, was ihr gefiel. Dazu gehörten Männer wie Frauen und allerlei sonstige ­Genüsse. Ihren Erfolg kostete sie voll und ganz aus.

Der eher tranige Millionen­erbe Alain übrigens entschliesst sich für eine Dreiecksbeziehung. Colette beschreibt diese als vielschich­tiges Psychogramm wider den ­tierischen Ernst. Und auf eine ­rasant-moderne Weise, der die Übersetzung von Elisabeth Roth stilsicher gerecht wird.

Buch
Colette
Die Katze
Deutsche Erstaus­gabe: 1936
144 Seiten
Heute erhältlich bei Ebersbach & Simon
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Roman: Von Wollust und Waschküchenzoff

Aktuelles Heft

Muscial

Footloose – Das Tanzmusical
Do, 3.1., 20.00 Kursaal-Arena Bern
Fr, 4.1., 20.00 Musical Theater Basel
Sa, 5.1., 20.00 Stadthalle Chur
Sa, 12.1., 20.00 Fürstenlandsaal Gossau SG
So, 13.1., 20.00 Volkshaus Zürich 
www.nicetime.ch

Ausstellung

Kokoschka – Dürrenmatt.

Der Mythos als Gleichnis
Bis So, 31.3. Centre Dürrenmatt Neuenburg

www.bundesmuseum.ch

kulturtipp fürs iPad