Wieder gelesen: Die letzte Chance

kulturtipp 05/2018 vom

von

Der Autor Mahi Binebine schrieb mit dem ­Roman «Cannibales» vor Jahren ein ergreifendes Flüchtlingsdrama. Der ­Lenos Verlag hat es unter dem Titel «Willkommen im ­Paradies» neu aufgelegt.

«Es war Nacht. Eine dunkle, leicht dunstige Nacht. Versteckt hinter einem Felsen hörten wir das Tosen der Wellen und den Wind. Ein schwarzer Schatten erhob sich neben dem Boot: Es war der Schlepper.» Mit dieser düsteren Szenerie beginnt der Roman des marokkanischen Autors Mahi Binebine. Eine Gruppe von Menschen wartet am Strand von Tanger auf das Zeichen ihres Schleusers, um über das Meer Richtung Spanien zu flüchten. Es ist für sie die letzte Chance, aus einem Leben der Hoffnungslosigkeit zu entkommen. 

Die Flüchtenden sind zu Namenlosen geworden
Eine junge Frau mit ihrem Baby und sechs Männer aus Mali, Algerien und Marokko wagen gemeinsam das Abenteuer. Die Reise soll über die Strasse von Gibraltar nach Spanien gehen. Nur etwa 14 Kilometer beträgt die Distanz. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Baby zu vermieten

Roman: Versöhnung mit dem Vater

Aktuelles Heft

Theater

Wer hat Angst vorm weissen Mann

Premiere: Sa, 8.12., 20.00 Spiegelhalle Theater Konstanz (D)

www.theaterkonstanz.de

Fernsehen

«Sternstunde Religion»:
Der Kult um heilige Tiere
So, 16.12., 10.30 SRF 1

www.srf.ch

kulturtipp fürs iPad