Theater: Mut zum Experiment

kulturtipp 06/2019 vom

von

Timofej Kuljabin bringt die sprachlose Verzweiflung in Tschechows «Drei Schwestern» in russischer Gebärdensprache auf die Schiffbau-Bühne in Zürich.

Der 34-jährige russische ­Regisseur Timofej Kuljabin ­eröffnet mit radikalen Neu­interpretationen einen anderen Blick auf klassische Theaterstoffe: Seine Version von ­Ibsens «Nora oder Ein Puppenhaus», die er 2018 in SMS-Chatsprache im Zürcher Schiffbau auf die Bühne brachte, sorgte für manch empörte Reaktion. Nun zeigt der umstrittene, aber vielfach ausgezeichnete Theater­macher Tsche­chows «Drei Schwestern». Nach der Uraufführung im Teatr Krasnyi Fackel im sibi­rischen Nowosibirsk war er mit dem Theaterklassiker etwa an den Wiener Fest­wochen zu Gast. Natürlich wählt er auch hier einen ungewohnten Zugang: Die sprachlose Verzweiflung, welche die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina angesichts der provinziellen Langeweile weit weg von Moskau übermannt, bringt er in russischer Gebärdensprache auf die Bühne. In Zürich ist die rund vierstündige Inszenierung mit deutschen und englischen Übertiteln zu sehen. Ein ­gewagtes Experiment. 

Drei Schwestern
Do/Fr, 7.3./8.3., 18.30 
Schiffbau Zürich

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sehen Tipps: Die drei Musketiere / The Who And The What / Kontraste

Martin Zimmermann: Clowneske Abgründe

Sehnsuchtsort Moskau

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad