Tagebuch: Das Werk eines Besessenen

kulturtipp 07/2019 vom

von

Der Philosophieprofessor Isaku Yanaihara sass ­Alberto Giacometti 228 Mal Modell. Jetzt sind die Aufzeichnungen des ­Japaners auf Deutsch ­erschienen.

Isaku Yanaihara stand in Paris kurz vor dem Abflug in seine Heimat. Da bat ihn Alberto Giacometti (1901–1966), ihm in seinem Atelier in Montparnasse Modell zu sitzen. Der Philosoph konnte dem Angebot nicht widerstehen und verschob seine Rückkehr im Herbst 1956 zuerst einmal – dann immer wieder. ­Giacometti arbeitete wie ein Besessener an seinen Werken; zahlreiche Skizzen, Ölporträts und Büsten entstanden.



Selbsterfahrungstrip mit amour&oum [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Alberto Giacometti - Der Rastlose in den Pariser Gassen

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad