Nikolaus Harnoncourt : «Was heisst schon bleiben?»

kulturtipp 07/2016 vom | aktualisiert am

von

Ein Interview mit dem am 5. März verstorbenen Dirigenten Nikolaus Harnoncourt war spannender als ein Opernabend, auch weil seine Frau strickend dabei war. Eine Reminiszenz an den Meister.

Nikolaus Harnoncourt: «Man sollte den Interpreten nicht überschätzen. Was bleibt, ist der Komponist, der schaffende Künstler.» (Bild: Bayerischer Rundfunk)

Nikolaus Harnoncourt: «Man sollte den Interpreten nicht überschätzen. Was bleibt, ist der Komponist, der schaffende Künstler.» (Bild: Bayerischer Rundfunk)

«Sie können mich mit Ihren Fragen jederzeit zum Schweigen bringen.» Wer mit Nikolaus Harnoncourt zu tun hatte, erhielt klare Signale – ob Musiker oder Journalist. Keine Augen dieser Welt erzählten so ehrlich von Himmel und Hölle.



Meine Angst damals im Frühling 2008 vor einem Interview war unbegründet. Trotz der Ermahnung gleich zu Beginn, redete er alsbald leidenschaftlich und ehrlich. Seine Frau Alice sass strickend im Nebenzimmer. Sie hat [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

James Gaffigan: «Im Konzert gibt es einzigartige magische Momente»

Wieder gehört: Andere Töne

Klassik - Russlands Romantiker

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch