Julian Barnes: Ein Kompromiss für die Kunst

kulturtipp 06/2017 vom | aktualisiert am

von

Der englische Schriftsteller Julian Barnes würdigt den russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch mit einer fiktionalen Biografie. Redet er ihn mit «Der Lärm der Zeit» politisch schön?

Julian Barnes: Meisterhafte fiktionale Sachbücher (Bild: Alan Edwards)

Julian Barnes: Meisterhafte fiktionale Sachbücher (Bild: Alan Edwards)

Die Kunst ist nicht im Besitz des Volkes oder der Partei, genauso wenig wie einst der Aristokratie oder eines Mäzens. Diese Haltung schreibt der englische Autor Julian Barnes dem Komponisten Dmitri Schostakowitsch (1906–1975) in seinem neuen Roman zu. Denn Schostakowitsch blieb sich zwar politisch nicht treu, aber künstlerisch. Er biederte sich mit seinen eigenständigen, zum Teil gar sperrigen Kompositionen keinem trivialen Musikverständnis an. Dafür musste er s [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sachbuch: Manipulierter Zeitbegriff

Roman: Im Strudel der Liebe

Roman: Später Befreiungsschlag

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch