Installation: Magisches Erinnerungstheater

kulturtipp 13/2018 vom

von

Der mexikanisch-kanadische Künstler Rafael Lozano-­Hemmer erweckt mit «Voice Theatre» die ­Römersiedlung Augusta Raurica zum Leben. Seine ­Installation funktioniert nur dank den ­Ideen der ­Besucher.

Interaktiv: Was die Besucherin ins Mikro spricht, erschallt über 120 Lautsprecher im Halbrund (Bild: VISUALISIERUNG: RAFAEL LOZANO-HEMMER)

Interaktiv: Was die Besucherin ins Mikro spricht, erschallt über 120 Lautsprecher im Halbrund (Bild: VISUALISIERUNG: RAFAEL LOZANO-HEMMER)

Gladiatorenspiele, Tierkämpfe oder Hinrichtungen: Im Amphitheater von Augusta Raurica wird seit 2000 Jahren «Unterhaltung» geboten. Bis heute – allerdings kommen die aktuellen Formen im einzigen erhaltenen Theater der Römersiedlung nicht mehr so makaber daher. Nun blickt das Theater Augusta Raurica gemeinsam mit dem Haus der elektronischen Künste Basel (HeK) in die technologische Zukunft und zeigt die interaktive Licht- und Toninstallation «Voice Theatre» von Rafael Lozano-Hemmer. 

Ob für seine überdimensionale Installation zur Millenniumsfeier in Mexiko-Stadt oder die Ausstellung «Preabsence» (2016) in Basel: Der mexikanisch-kanadische Künstler setzt mit Vor­liebe neueste Technologien ein. So prägen Trackingsysteme, biometrische Messverfahren oder auf Herzschläge getaktete Glühbirnen seine elektronische Kunst. Für sich alleine funktionieren all diese ausgefallenen Spielereien aber nicht, wie der 50-Jährige dazu sagt: «Ohne Besucher findet meine Kunst nicht statt.» 

Das Publikum hinterlässt seine Spuren
Auch in Augst am Südufer des Rheins nahe Basel werden die Besucher Teil der Installation: Über ein Mikrofon in der Mitte des Amphitheaters können sie persönliche Gedanken, Erinnerungen oder Ideen aufzeichnen. Die Aufnahme wird vom Computer digitalisiert, analysiert und erklingt simultan auf 120 über die Cavea verteilten Lautsprechern. Spricht niemand, sind im steinernen Halbrund die letzten 120 Nachrichten aus dem Speicher zu hören. Aus individuellen Schnipseln wächst so ein über­raschendes Erinnerungstheater, das abrupt die Richtung wechseln kann und mit den Besuchern steht und fällt. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Bühne

Der letzte Sander von Oberried
Premiere: Mi, 11.7., 20.30
Alpmuseum Riederalp
Aletsch Arena VS
www.derletztesander.ch

Festival

62. Gstaad Menuhin Festival
Fr, 13.7.–Sa, 1.9.,
Gstaad und Umgebung BE
www.gstaadmenuhinfestival.ch

kulturtipp fürs iPad