Hanya Yanagihara: Die Hyänen der Vergangenheit

kulturtipp 09/2017 vom | aktualisiert am

von

Radikal, ausufernd und intensiv: Hanya Yanagiharas Roman «Ein wenig Leben» ist eine Hymne auf die Freundschaft. Die US-Autorin erzählt in bildstarker Sprache von Güte und Grausamkeit.

Hanya Yanagihara: Die Autorin leuchtet das Innenleben bis zur Schmerzgrenze aus (Bild: SOPHIA EVANS/EYEVINE)

Hanya Yanagihara: Die Autorin leuchtet das Innenleben bis zur Schmerzgrenze aus (Bild: SOPHIA EVANS/EYEVINE)

Dieser Roman hat die Kritiker weltweit polarisiert: «Kitsch!», «masslose Übertreibung!», rufen die einen. «Meisterwerk», «verschlingende Emotionalität», «eindringliche Erzählstruktur», schwärmen die anderen. Spurlos geht dieses fast 1000-seitige Werk jedenfalls an niemandem vorbei, der sich  mit Haut und Haar auf Yanagiharas Geschichte einlässt. 



Die Leser begleiten über drei Jahrzehn [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Erzählband: Lebendigkeit und Lebenskraft

Wieder gelesen: Ein Zweifler und Träumer

Buchvernissage: An den Rändern

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad