Gion Mathias Cavelty: Der Reiz der Leere

kulturtipp 08/2018 vom

von

Der Schriftsteller Gion Mathias Cavelty über das Nichts.

Der Schriftsteller Gion Mathias Cavelty (Bild: PASCAL MORA)

Der Schriftsteller Gion Mathias Cavelty (Bild: PASCAL MORA)

Dieses Buch hat mir bei meinen Nachforschungen sehr geholfen. Weniger durch das, was der Autor sagt, als vielmehr durch das, was er NICHT sagt. Man muss die Anspielungen lesen können. Die Leerstellen.» (Pablo De Santis: «Die Übersetzung»)

Willkommen zu meiner Carte blanche. Eine Carte blanche ist für einen Schriftsteller das Schlimmste, was man ihm unterjubeln kann. Denn was erwartet der Aushändiger der Carte blanche? Was erwartet der Leser? Dass der Schriftsteller das weisse Papier füllt. Nun gibt es genau EIN beständiges Element ­im Leben eines Schriftstellers: die weisse Seite. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Was Buchstaben alles anrichten können» Von Gion Mathias Cavelty

Aktuelles Heft

Fernsehen

Jürgen Vogel auf 3sat
So, 22.4.–So, 29.4.,
Infos unter: www.3sat.de

Bühne

Väter
Premiere: Fr, 27.4., 19.30
www.luzernertheater.ch

kulturtipp fürs iPad