Fernsehen: Der letzte Godard

kulturtipp 09/2019 vom

von

Um nichts weniger als die Lage der Menschheit geht es im neuen Film von Jean-Luc Godard. «Le livre d’image (Bildbuch)» ist ein grosser assoziativ montierter Bilderreigen, ein Essay voller Querverweise. Godard spricht den Kommen­tartext selber – auch den deutschen. Es darf vermutet werden, dass «Bildbuch» Godards letztes Werk ist: Der ­einstige ­Pionier der französischen Nouvelle ­Vague mit Schweizer Pass ist mitt­ler­weile 88 Jahre alt. Godard bricht mit ­den herkömmlichen Erzählweisen des ­Kinos. Er collagiert sein Werk aus unzähligen Quellen: Filmausschnitte aus alten Hollywood­Musicals, Stummfilmszenen mit Buster Keaton, Schnipsel aus Klas­sikern von Hitchcock bis Ophüls, dazu Youtube-­Clips, Handyaufnahmen – und Hinrichtungsvideos des IS. Das Material ­wird gerne digital verfremdet. Keine leichte Kost, aber ein anregendes Film­ereignis. 

Le livre d’image (Bildbuch)
Regie: Jean-Luc Godard 
Mi, 24.4., 23.15 Arte, online bis So, 23.6.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch