Errechnete Kunst

kulturtipp 22/2013 vom | aktualisiert am

von

Die Bilder und Reliefs von Hans Jörg Glattfelder erinnern nicht nur an die Werke von Max Bill oder Richard Paul Lohse, sie berufen sich explizit auf diese «Zürcher Konkreten». Glattfelder, 1939 in Zürich geboren, seit 1998 aber in Paris lebend, führt die konstruktive und konkrete Kunst weiter, gewichtet intellektuelle Fragestellungen aber gleich wie ästhetische Ansätze. Das Haus Konstruktiv widmet ihm eine umfangreiche Retrospektive mit Werken aus den letzten 50 Jahren. 

Hans Jörg Glattfelder – Was der Fall ist
Do, 24.10.–So, 2.2., Haus Konstruktiv Zürich

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ausstellung: Auf dem Gipfel

Sommerausstellungen: Werke, die etwas zu sagen haben

Ausstellung: Die Welt aus der Sicht eines Raben

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch