Dok-Film: Das erste Schweizer Fernsehgesicht

kulturtipp 05/2019 vom

von

Heidi Abel hat die ersten 30 Jahre des Schweizer Fernsehens geprägt. Ein SRF-Dok erinnert an die erstaunlich vielseitige Moderatorin.

Es war keine Bildstörung. Als Fernsehen DRS am Vorabend des 23. Dezember 1986 eine Minute lang schwarz und stumm blieb, war dies eine bislang einzigartige Geste. An jenem Tag war Heidi Abel gestorben und mit ihr das damals wichtigste Schweizer TV-Gesicht. Die beliebte Baslerin hatte 1954 als Ansagerin begonnen und in den folgenden 32 Jahren unzählige Sendeformate moderiert.

Am 21. Februar würde Abel 90, was SRF mit einem Dokfilm feiert. Felice Zenoni hat im Archiv nach Auftritten gesucht: Abel in der «Kinderstunde», als Tiervermittlerin, als Interviewerin von Gert Fröbe. Zeitzeugen erinnern sich an die so liebenswerte wie chaotische Fern­sehfrau. Kolleginnen wie Eva Mezger oder Helen Issler betonen, dass Abel nie einen fixen Vertrag hatte und lange keine ­eigene Sendung.

Abel selbst sagt im Film: «Man brauchte mich dort, wo eine Sendung zu langweilig war.» Solche Statements machen den Film spannend. Zenoni hatte Zugriff auf private Aufnahmen, die auch Schattenseiten zeigen: Abels TV-interne Kämpfe und Niederlagen, ihre Selbstzweifel, ihre Krebserkrankung. Das Porträt bietet eine stimmige Mischung aus Erinnerungen und Hintergründen zu einer so vielseitigen wie unterschätzten TV-Pionierin.

Heidi Abel – Licht und Schatten einer TV-Pionierin
Regie: Felice Zenoni
CH 2019, 92 Minuten
Do, 21.2., 20.05 SRF 1

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Arte: Das clevere Glamour Girl

Fernsehkritik: Mit Fernglas im Mittelalter

Fernsehen: Spielfilme für Nachtschwärmer

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad