Carte Blanche: Eugen Finks letztes Interview

kulturtipp 22/2014 vom

von

Thomas Meyer über die Begegnung mit dem Tod

Thomas Meyer (Bild: Florian Kalotay/13 Photo)

Thomas Meyer (Bild: Florian Kalotay/13 Photo)

Der Tod betrat das Spitalzimmer, in dem Eugen Fink lag, ehemaliger Journalist einer grossen Tageszeitung. 

Neben Fink befanden sich in dem Raum noch drei andere alte Männer, um die es auch nicht gut stand, aber nicht ganz so schlecht wie um Fink. Sie schliefen. Es war fünf Uhr. Der Tod kam immer um fünf Uhr. Draussen graute der Tag heran. 

«Herr Fink, guten Morgen. Tod, mein Name», stellte sich der Tod vor. Er trug einen eleganten, perfekt geschnittenen Dreiteiler, aus dessen Brusttasche eine Seidenpochette hervorschaute. Eine Fliege vervollständigte seine Garderobe. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Th. Meyer: «Eine nicht einmal sonderlich gewagte Meinung»

Thomas Widmer: «Armselige Sätze»

Thomas Widmer: Gelobt sei Lethe

Aktuelles Heft

Kunst

Nina Canell: Reflexologies
Fr, 24.8.–So, 25.11.
Kunstmuseum St. Gallen

Fernsehen

Wasserwelten
Ab Fr, 31.8.; jew. Fr, 21.00 SRF 1
www.srf.ch

 

kulturtipp fürs iPad