Bühne: Verwirrende Verwandlung

kulturtipp 22/2016 vom

von

Der Dramatiker und Autor Lukas Bärfuss sorgte zuletzt mit seinem kontroversen Essay «Die Schweiz ist des Wahnsinns» für viel Gesprächsstoff. Nun hat er für das Schauspielhaus Zürich ein neues Stück geschrieben. Im Zentrum steht die titelgebende «Frau Schmitz», die eine Firma vor dem Konkurs retten soll. Doch wer ist Frau Schmitz: Mann oder Frau? Die Hauptfigur befindet sich in ständiger Metamorphose: «Frau Schmitz oszilliert. Und das führt zu Verwirrungen, auch zu sehr komischen», kündet der Autor in einem Interview an. Intendantin Barbara Frey inszeniert mit «Frau Schmitz» bereits die vierte Bärfuss-Uraufführung. 

Frau Schmitz
Premiere: Sa, 22.10., 20.00 Schauspielhaus Zürich

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sounds: Vielschichtiges Cello-Spiel

Sehen Tipps: Das grosse Herz des Wolodja Friedmann / zürich moves! / Mary Page Marlowe – Eine Frau

Sehen Tipps: Kinder der Sonne / Dominic Deville / Frau im Wald

Aktuelles Heft

Theater

Wer hat Angst vorm weissen Mann

Premiere: Sa, 8.12., 20.00 Spiegelhalle Theater Konstanz (D)

www.theaterkonstanz.de

Fernsehen

«Sternstunde Religion»:
Der Kult um heilige Tiere
So, 16.12., 10.30 SRF 1

www.srf.ch

kulturtipp fürs iPad