Bühne: Pop und Politik

kulturtipp 02/2018 vom

von

Die schwarze Jazz-Pianistin Nina ­Simone engagierte sich explizit für die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung. In den 60er-Jahren sangen Janis Joplin oder Joan Baez gegen die Fernost-Politik der USA an. Vor zwei Jahren nutzte Pop-Göttin Beyoncé ihren Auftritt zur Halbzeit des US-Superbowls zu einem Statement für Gleichberechtigung. Dass sich Popstars politisch engagieren, ist nicht alltäglich. Oft schlagen gerade Frauen deutliche Töne an. Ihnen widmet das Theater Luzern einen «Liederabend über star­-ke Frauen, Pop und Aktivismus». Zu ­hören und zu sehen sind Ensemble­mitglieder sowie Musik-Studierende der Hochschule Luzern. 

Göttinnen des Pop
Ab Do, 18.1., 20.00 Theater Luzern

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Festivals: Gratis ans Open Air

Klassik: Hochkarätig ins neue Jahr

Aglaia Graf: Neue Ideen in Klassiker verpackt

Aktuelles Heft

Kunst

Nina Canell: Reflexologies
Fr, 24.8.–So, 25.11.
Kunstmuseum St. Gallen

Fernsehen

Wasserwelten
Ab Fr, 31.8.; jew. Fr, 21.00 SRF 1
www.srf.ch

 

kulturtipp fürs iPad