Berührendes Zeugnis der Kindheit

kulturtipp 09/2013 vom | aktualisiert am

von

Zum 75. Todestag von Friedrich Glauser legt der Limmat Verlag seine ­frühen Kindheits­erinnerungen neu auf.

Psychiatrie und Gefängnis, Morphiumsucht und Suizidversuche prägten das Leben des Schweizer Schriftstellers Friedrich Glauser. Im Band «Der Kleine und andere Geschichten aus der Kindheit» legt er ein berührendes Zeugnis seiner frühen Jahre ab, die für sein späteres unstetes Leben so prägend waren. Aus seinen Erinnerungen entsteht das Bild eines feinnervigen Kindes, aufgewachsen in der Umbruchzeit der Jahrhundertwende in Wien.
Mit vier Jahren verlor er seine Mutter, die für seine Ängste immer Verständnis gezeigt hatte. Der Vater wusste den Zweifeln des Buben nur eine autoritäre, abhärtende Erziehung entgegenzusetzen. Ebendieser Vater wollte seinen Sohn in späteren Jahren wegen liederlichen Lebenswandels entmündigen. Im Rückblick erinnert sich Glauser aber auch an liebevolle Momente, etwa, als sich sein Vater bei einer Blinddarmoperation um ihn sorgte. Allerdings hält er fest: «Diese Angst verging ihm später, und er wäre mich nicht ungern losgeworden. Denn ich taugte nichts.»
Die zweite Ehe des Vaters hielt nicht lange, und die Erziehung der gütigen Stiefmutter wurde  von der Grossmutter und Erziehungsheimen abgelöst. An Materiellem fehlte es dem Jungen nicht, aber Wurzeln schlagen konnte er nirgends. Schon die Schwester seiner Stiefmutter hatte dies bemerkt: «Du kommst mir vor, kleiner Neffe, wie eine Pflanze, die nicht recht weiss, ­
soll sie wachsen, soll sie abserbeln …» Früh entwickelte der Direktorensohn auch ein soziales Bewusstsein und schlug sich stets auf die Seite der Schwächeren.
Der Limmat Verlag geht in den Erinnerungs-Bänden «Der Kleine» und «Dada» auf die Originalmanuskripte zurück, die von der Sprachkraft des Schriftstellers zeugen. Zum 75. Todesjahr Glausers finden zahlreiche Veranstaltungen statt. In der Psychiatrie Münsingen kommt etwa sein Roman «Die Fieberkurve» auf die Bühne. Hier war Glauser mehrere Jahre in Behandlung und lernte 1932 seine grosse Liebe, die Pflegerin Berthe Bendel, kennen. Am Tag vor der Hochzeit brach er 1938 in Nervi bei Genua zusammen und starb mit 42 Jahren.

Bühne: Fieberkurve
Bis Sa, 4.5., PZM Psychiatrie­zentrum Münsingen
www.bernersommertheater.ch

Friedrich Glauser
«Der Kleine und ­andere Geschichten aus der Kindheit»
130 Seiten
(Limmat 2013).

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wort / Tanz / Musik: Im Rhythmus der Poesie

Friedrich Ani - Dunkle Welt des «Stüberls»

Aktuelles Heft

Klassik

Serenaden im Park
Mi, 10.7.– Mi, 7.8.
Park der Villa Schönberg Zürich
www.chambermusic.ch

Festival

21. Blue Balls Festival Luzern
Fr, 19.7.–Sa, 27.7. 
www.blueballs.ch