Ausstellung: Schöne Ernüchterung

kulturtipp 03/2019 vom

von

«Reality Check» zeigt Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeiten aus alltäglichen Materialien bestehen.

Der Zufall war Jacques ­Villeglés Muse. Der Affichist ­arbeitete mit abgerissenen Plakatresten, setzte die Farb- und Schriftfetzen zu Collagen zusammen. So wie im Werk «De Raphaël à Mathieu» von 1965, das in der Schau «Reality Check» im Kunst Museum Winterthur zu sehen ist. Reality Check, zu Deutsch Realitätsprüfung, steht für einen Moment der Ernüchterung. Für einen solchen sorgten Villeglé, aber auch Kunstschaffende wie Eva Hesse und Jean Tinguely. Ihre Verwendung von Schrott, Seilen und anderen profanen Materialien focht den erhabenen Status der Kunst an. «Reality Check» zeigt die Geschichte dieser neuen Materialität bis heute.  

Reality Check 
Sa, 26.1.–Mo, 22.4. 
Kunst Museum Winterthur ZH 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad