Ausstellung: Ein Freund der Ordnung

kulturtipp 09/2019 vom

von

Seine Skulpturen und Gemälde wurden lange als sperrig und unnahbar verschrien. Ja, der Schweizer Maler, Bildhauer und Architekt Max Bill (1908–1944) orientierte sich für sein Schaffen gerne an der Mathematik. Deren Harmonie und Ordnung sah er aber vor allem als Leitlinie für seine eigene künstlerische Haltung. Denn Bill betonte stets, Betrachter seiner Gemälde sollen Farbflächen und Muster aus­serhalb der Leinwand weiterdenken. Den Blick auf die Bewegung der konkreten Kunst ausweiten will nun auch das Kunst Museum Winterthur. Die Ausstellung «Konstruktives Kabinett» vereint Werke von Max Bill mit dem Schaffen seiner Zeitgenossen Camille Graeser, Verena Loewensberg und weiteren Künstlerinnen und Künstlern. 

Konstruktives Kabinett – Max Bill und die Zürcher Konkreten
Sa, 13.4.–So, 2.2.
Kunst Museum Winterthur ZH 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Oskar Kokoschka: Wechselndes Farbenspiel

Ausstellungen: Unbekannte Museumsperlen

Französische Malerei: Vergessenes in neuem Glanz

Aktuelles Heft

Radio

«Spasspartout»:
Salzburger Stier 2019

Mi, 26.6., 20.03 Radio SRF 1 (1. Teil)

Mi, 3.7., 20.03 Radio SRF 1 (2. Teil)
www.srf.ch

Ausstellung

Designlabor: Material und Technik

Fr, 28.6.–So, 30.5.2021

Museum für Gestaltung
Toni Areal Zürich
www.museum-gestaltung.ch