Ausstellung: Die nächste kritische Generation

kulturtipp 15/2019 vom

von

Das Kunstmuseum Bern stellt mit den drei Gewinnerinnen des Ars-Viva-Preises 2019 spannendes junges Kunstschaffen vor.

Als Forscher 2017 eine vorzeitliche Blume digital rekonstruierten, jubelte die Wissenschaft: Lange hatte die Biologie über den Ursprung der Blütenpflanzen gerätselt. Die georgische Künstlerin Keto Logua hat diese Grafik einer Ur-Blume zur Vorlage für eine Skulptur aus dem 3D-Drucker genommen. Die 31-Jährige befasst sich mit Natur, wie der Mensch sie verändert und interpretiert. Auch das Werk «Bisexual and Radially Symmetric, Black and White Editions» weist darauf hin: Die Blüten-­Rekonstruktion basiert auf Wahrscheinlichkeitsrechnungen, ist also nicht die einzig mögliche Variante. 

Keto Logua ist eine der ­Gewinnerinnen des Ars-­Viva-Preises 2019, einer Auszeichnung des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft ­für bildende Kunst. Geehrt wurden auch Cana Bilir-­Meier und Niko Abra­midis & NE. Die deutsche Künstlerin ­Bilir-Meier stellt Material ­aus dem Familien-­Archiv der offiziellen türkischen ­Geschichtsschreibung gegenüber. Abramidis spiegelt in seinen Installationen die Finanzwelt. Drei aufstre­bende Kunstschaffende, ­drei junge kritische Stimmen. 

Ars Viva 2019: Niko Abramidis & NE, Cana Bilir-Meier, Keto Logua
Sa, 6.7.–So, 18.8. 
Kunstmuseum Bern

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sehen - Tipps: In Conversation

Aktuelles Heft

Klassik

Serenaden im Park
Mi, 10.7.– Mi, 7.8.
Park der Villa Schönberg Zürich
www.chambermusic.ch

Festival

21. Blue Balls Festival Luzern
Fr, 19.7.–Sa, 27.7. 
www.blueballs.ch