TV/Radio – Fernsehen

Kultur-Tipp

Fernseh-Tipp: "Eigentum – Fluch oder Segen?" und "Tracks – Spezial XXS "

Sternstunde Philosophie: Eigentum – Fluch oder Segen? Für manche ist Teilen der Schlüssel zur Nachhaltigkeit, andere können nicht ohne ihre Besitztümer. Weiter
 
Kultur-Tipp

Dok-Serie: Achtung, nur heimlich lesen!

Arte widmet sich mit neuen Folgen den Skandalromanen der Weltliteratur. Weiter
 
Kultur-Tipp

SRF-Serie: Fertig Landidylle

In der Serie ­«Neumatt» versucht eine Familie, nach dem Tod des Vaters den ­Bauernhof weiterzuführen. Weiter
 
Kultur-Tipp

Fernseh-Tipp: "Tut Wut gut?" und "42 – Die Antwort auf fast alles"

Sternstunde Philosophie: Tut Wut gut? Wir alle kennen und verdrängen sie: die Wut. Weiter
 
Kultur-Tipp

Dok-Film: Zaubertrick mit Tüchern

Anlässlich der Verhüllung des Arc de Triomphe zeigt Arte Doks über Christo und Jeanne-Claude. Weiter
 
Kultur-Tipp

Serie: Geld zerrinnt wie Wasser

SRF zwei zeigt die Westschweizer Serie «Jackpot des Lebens» über den naiven Lottogewinner Loïc und seine Familie. Weiter
 
Kultur-Tipp

Fernseh-Tipp: Magazin: Tracks – Urban Street Art / Unterhaltung: Comedy Talent Show

Magazin: Tracks – Urban Street Art Das Pop-Kulturmagazin «Tracks» zeigt diese Woche aufrührerische Street Art: ­Graffiti in New Yorks verlassenen U-Bahn-Tunneln, Skulpturen aus Plastikabfall und Stras­senkunst, mit der Künstler dezidiert gegen rechtsradikale Schmierereien vorgehen. Weiter
 
Kultur-Tipp

Dok-Serie: Jede Handschrift birgt ein Geheimnis

«Das Abenteuer der ­Manuskripte» auf Arte taucht viermal tief in die ­Geschichte berühmter Opern- und Roman­entwürfe ein. Weiter
 
Kultur-Tipp

Animationsfilm: Freiheit schimmert pastellfarben

Im Animationsfilm «Les hirondelles de Kaboul» leidet ein junges Paar in Afghanistan unter dem System der Taliban. Weiter
 
Kultur-Tipp

Fernsehen: Sehnsucht nach Ferne

Der österreichische Regisseur Hans Weingartner («Die fetten Jahre sind vorbei») hat für sein Filmprojekt «303» einen ungewöhnlichen Weg gewählt: Sein Drehbuch zum «Liebesroadmovie» war so lang, dass er das gedrehte Material beim Schneiden zur Serie machte: «Ich sah keinen Weg, das auf Spielfilmlänge zu kürzen, und beschloss daher, alles erst mal so zu drehen, wie es geschrieben stand. Weiter