Sehen – Film

«MIT DEM BAUCH DURCH DIE WAND» Teenager als Mütter

Allein gelassen, mehr oder weniger auf sich gestellt oder im verwandtschaftlichen Umfeld eingebettet: Anka Schmid hat über mehrere Jahre drei Teenager-Mütter und ihre Kinder begleitet Weiter
 

«RABBIT HOLE» Der Schmerz des Verlusts

Ein Ehepaar trauert um seinen Sohn, der Opfer eines Autounfalls wurde. Ein Film über den Schmerz und das Loslassen. Weiter
 

«INCENDIES» Schicksalswege in einer brennenden Welt

Eine ergreifende Geschichte in den historischen und politischen Wirren des Nahen Ostens erzählt der kanadische Regisseur Denis Villeneuve. Weiter
 

«PINA 3D» Die Poesie des Tanztheaters in der Tiefe des Raums

Wim Wenders ist ein ästhetisch wunderbarer Tanztheaterfilm gelungen. Er erinnert an die Choreografin Pina Bausch. Weiter
 

«POTICHE» Sie singt «C’est beau la vie»

Fast märchenhaft berichtet Regisseur François Ozon von gewerkschaftlichem Aufruhr und von der «Emanzipation» einer Fabrikantengattin. Im flotten Film mit gut aufgelegtem Star-Ensemble. Weiter
 

«UNCLE BOONMEE» Das Gestern, Geister und Erinnerung

Tod, Wiedergeburt, Karma und Geister: Das sind die Themen im thailändischen Spielfilm. Ein Streifen, der auch ein irritierendes Wahrnehmungsspiel ist.<br /> Weiter
 

«MANIPULATION» Ein windiges Spiel

Wieder zu entdecken gäbe es eigentlich den Roman «Das Verhör des Harry Wind» von Walter Matthias Diggelmann. Dies hier ist eine mögliche Verfilmung des Buches über finstere Schweizer Zeiten. Weiter
 

«GOODNIGHT NOBODY» Einsame Nachtgestalten

Vier Schauplätze, vier Schicksale: Die Zürcher Regisseurin Jacqueline Zünd widmet sich in ihrem Nacht-Essay Menschen, die nicht schlafen können. Das Werk erhielt den Zürcher Filmpreis. Weiter
 

«ANOTHER YEAR» Vier Jahreszeiten und ein Todesfall

Regisseur Mike Leigh blickt im Jahreslauf auf eine Gruppe von Menschen, die im Leben mehr und weniger be­stehen. Ein glänzendes Ensemble macht den Film zum Erlebnis. Weiter
 

«ARME SEELEN» Der Geist im Geiss-Gaden

Es gibt sie noch heute: Volksfrömmigkeit, die ins Abergläubische tendiert. Edwin Beelers Film zeigt sprechende Beispiele für die Tradition der «Wiederkehrer». Weiter