Lesen – Belletristik

Roman: Ein Urteil verändert das Leben

Der frühere US-Präsident Barack Obama zählt Tayari Jones’ Roman zu seinen Lieblings­werken: «In guten wie in schlechten Tagen» handelt von einem afroamerikanischen Paar, dessen Liebe an der rassistischen Gesellschaft scheitert. Weiter
 

Erzählband: Lebendigkeit und Lebenskraft

Die Autorin Claudia Storz legt einen Prosaband mit 13 Kurzgeschichten vor, nachdem sie in letzter Zeit vor allem Lyrik publiziert hat. Eine Art biografisches Résumé. Weiter
 

Lukas Hartmann: Eine Reise nach Czernowitz

Auf den Spuren des Sängers Joseph Schmidt, 1904–1942. Weiter
 

Wieder gelesen: Auf der Suche nach der Herkunft

Mit «Erinnerung eines Mädchens» hat Annie ­Ernaux letzten Herbst den deutschsprachigen Raum erobert. Nun erscheint ihr Schlüsselwerk «Der Platz» von 1983 auf Deutsch. Weiter
 

Roman: Flüchtiges Glück

Daniela Krien erzählt in ihrem dritten Roman ­«Die Liebe im Ernstfall» vom Seiltanz zwischen Beziehung, Familie, Beruf und Selbstverwirklichung. Weiter
 

Eveline Hasler: Die wohltätige Revolutionärin

Mentona Moser stammte aus sehr wohlhabendem Haus. Die Schriftstellerin ­Eveline Hasler setzt der kommunistischen Bürgerstochter im historischen ­Roman «Tochter des Geldes» ein Denkmal. Weiter
 

Harry Kämmerer: Humorvoller Blick zurück

Wer in den 70ern und 80ern jung war, wird beim Lesen dieses Buchs einige Wiedererkennungseffekte erleben: Von The Who bis «La Boum», die Musik und Filme der damaligen Zeit geben den Rhythmus der ersten Romanhälfte vor. Weiter
 

Literatur-Performance: Musikalische Revolte

Sibylle Berg stellt mit einer Performance zwischen Rap und szenischer Lesung ihren neuen ­Roman in Zürich vor. Weiter
 

Daniela Lager: «Plaudern ist eine hohe Kunst»

Die ehemalige «10 vor 10»-Moderatorin Daniela ­Lager hat sich 2016 vom Bildschirm ­verabschiedet. Heute arbeitet sie als ­Redaktorin und moderiert die Sendung «Persönlich» auf Radio SRF 1. Weiter
 

Daniel Kehlmann: «Ja, ich bin jetzt jünger»

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann hat sich mit dem ­Literaturwissenschafter Heinrich Detering zu einem langen Gespräch über sein verkanntes Debüt, Höllenkritiker und seine Liebe zu Bob Dylan getroffen. Das ganze Interview erscheint demnächst im Band «Der unsichtbare Drache». Ein ­exklusiver Vorabdruck. Weiter