Yael Inokai: Zahnbürstenminiatur

kulturtipp 05/2018 vom

von

Yael Inokai über das Symbol einer flüchtigen Beziehung.

Yael Inokai (Bild: Ladina Bischof)

Yael Inokai (Bild: Ladina Bischof)

Am einfachsten war der Morgen. Durch die halb gezogenen Jalousien vor dem Fenster warf die Sonne ihre Lichtstreifen ins Zimmer. Sie wanderten über die Dielen, hoch ins Bett, von seinen Füssen aus einmal über den Körper, bis sie bei seinem Gesicht ankamen und er blinzelnd aufwachte.  

Sie war dann nie da. Auch wenn beide arbeiteten, verliess sie Stunden vor ihm das Haus, ohne dass er etwas davon mitbekam. 

Meist arbeitete nur sie. Er hatte Zeit. 

Ihm gefiel das Alleinsein am besten, wenn er mit der Nase auf dem Kopfkissen aufwachte, das nach ihr roch, in ihrer sorgsam eingerichteten Wohnung, wo jeder Gegenstand etwas mit ihr zu tun hatte. 

Er stand schnell auf. Er schlug die Decke zurück, setzte seine Füsse auf den Boden, ging in die Küche und kochte Kaffee. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Festival

Belluard Festival
Do, 28.6.–Sa, 7.7., Altstadt Fribourg
www.belluard.ch

Ausstellung

Pa-Dong!
Fr, 29.6.–So, 19.8.
Museum für Gestaltung Zürich
www.museum-gestaltung.ch

kulturtipp fürs iPad