Wieder gesehen: Verlorene Träume

kulturtipp 05/2019 vom

von

1997 verfilmte Philip ­Saville das Romandebüt «Metroland» von Julian Barnes: Ein Verbürgerlichter trauert seinen wilden Jahren nach.

Mit 17 hat man noch Träume. Schnell können sie sich allerdings im Erwachsenenalter als Illusion herausstellen. Wie bei Protagonist Chris aus London: Er hätte eigentlich aus vorgegebenen Bahnen ausbrechen wollen, damals im Jahr 1968 in Paris. Ein Leben als Bohemien schwebte ihm vor.

Daraus wurde nichts. Chris (Christian Bale) ist mit Marion (Emily Watson) verheiratet. Sie haben es sich eingerichtet in ­einem bürgerlichen Vorstadtleben, draussen am Rand von London, dort, wo die U-Bahn-­Linie endet – in Metroland. «Metroland ist ein Geisteszustand», sagt Chris dazu. Er hat, was er so nie wollte, einen Job als Banker, Familie, Hypothek.

Doch dann taucht Chris’ bester Freund Toni (Lee Ross) auf und bringt als Katalysator die alten Zeiten wieder hoch. Der dichtende Toni, Lebemann und Lebenskünstler, praktiziert die Ideale von damals immer noch. Chris wird sich bewusst, was er verpasst hat. Kann er dennoch zufrieden sein?

Julian Barnes hat mit dem Buch «Metroland» 1980 debütiert. Sein Roman taucht in die 60er und 70er ein, als beschwingter Text, der seine Geschichte chronologisch erzählt. Anders der Film von Philip Saville: Er arbeitet viel mit Rückblenden, es geht hin und her. Die Intelligenz und der Witz der Vorlage sind geblieben. Der 1974 geborene Christian Bale verkörpert hier als Chris eine seiner frühen herausragenden Filmrollen. Der Soundtrack stammt von Mark Knopfler; zu hören ist auch der Klassiker «Sultans Of Swing» seiner Band Dire Straits.

DVD
Metroland
Regie: Philip Saville
GB/F 1997
DVD, 97 Minuten
(Studiocanal 2008)
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gesehen: Ohne Worte

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch