Wieder gehört: Guldas hellhörige Nähe

kulturtipp 04/2018 vom

von

Friedrich Guldas epochale Aufnahme von Claude ­Debussys «24 préludes» erscheint als Remaster-­Version: Ein Hörgenuss der Extraklasse.

Hätten sie sich gekannt, wären sie wohl als Wesensverwandte in die Musikergeschichte eingegangen. Doch Claude Debussy (1862–1918) und Friedrich Gulda (1930–2000) haben sich knapp verpasst, sodass der ­Wiener zum flammenden Verehrer des Parisers wurde. Beide sind Komponisten und Pianis­ten und haben musikalische Höchstleistungen vollbracht. Als epochal gilt Guldas Einspielung von Debussys «24 préludes» von 1969, die nun zum 100. Todestag Debussys neu her­ausgegeben wird.

Selten am Stück eingespielt, bilden die «Préludes» die Essenz von Debussys Musik kaleidoskopisch ab. Zum einen seinen musikalischen Bogenschlag vom 19. ins 20. Jahrhundert, von der Klassik zur Moderne, von Liszt zu Satie. Dann seine Liebe zu ­afroamerikanischen Rhythmen, ja zu den Blue Notes des Jazz, die etwa in den Préludes 5 («Les collines d’Anacapri») anklingen. Damit hat Debussy seinerseits Jazzmusiker wie Duke Ellington inspiriert. Oder eben Friedrich Gulda, der sich im Jazz ebenso heimisch fühlte wie in der Klassik. Für seine ­eigenen Kompositionen liess er sich vom lyrischen Impressionismus Debussys inspirieren. Diese hellhörige Nähe und – eben – Wesensverwandtschaft machte Gulda zum geborenen Debussy-­Interpreten, der die rhythmische und harmonische Experimentierfreude des Komponisten trefflich nachzeichnete.

Ebenso meisterhaft wie Guldas Interpretation war die «Préludes»-Aufnahme von 1969. Die Mikrofone wurden auf Guldas Wunsch hin im Innenraum des Flügels montiert, um der Musik eine räumliche Intensität und intime Nähe zu verleihen. Beim jetzigen Remastering wurde dieser analoge Ton beibehalten, wenn nicht gar vertieft. Kein Wunder, erscheint die Neuausgabe nebst CD auch als Doppel-LP.

CD/LP
Friedrich Gulda –Claude Debussy 
24 préludes 
(MPS 1969)
Neuausgabe als CD oder Doppel-LP (MPS 2018)

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

CD-Tipp Klassik: Friedrich Gulda

CD-Tipp Klassik: Marie-Claude Chappuis, Luca Pianca

CD-Tipp Klassik: Johann Wilhelm Hässler

Aktuelles Heft

Ausstellung

Sebastião Salgado – Genesis
Fr, 16.11.–So, 23.6.
Museum für Gestaltung Zürich 
www.museum-gestaltung.ch

Literatur

Franz Hohler und Matthias Ziegler
Sa, 10.11., 20.00 Migros Hochhaus Limmatplatz Zürich
www.im-hochhaus.ch

Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk
Di, 20.11., 20.00 Theater Altdorf UR
Mi, 21.11., 20.00 Aula Oberstufenzentrum Bad Ragaz SG
Do, 22.11., 19.30 Reformierte Kirche Egg ZH

kulturtipp fürs iPad