Werner Ryser: Mund-Art vom Feinsten

kulturtipp 07/2018 vom

von

Der Basler Schriftsteller Werner Ryser über die Tücken des Walliser Dialekts.

Der Basler Schriftsteller Werner Ryser (Bild: JUERG KILCHHERR)

Der Basler Schriftsteller Werner Ryser (Bild: JUERG KILCHHERR)

Der Dialekt sei die Sprache des Herzens, die eigentliche Muttersprache, heisst es. Nicht umsonst nennen wir unser Schweizer Hochdeutsch, das wir fast nur im schriftlichen Verkehr verwenden, Schriftdeutsch. Im mündlichen Umgang ziehen wir die Mundart vor. Selbst in der Schule kann es vorkommen, dass ein entnervter Lehrer aus der Standardsprache zwischendurch in den ­Dialekt verfällt, aufs Pult schlägt und ruft: Jetz isch Gopfried Stutz gnueg gschnäderet … Im Radi [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ta ta-te, ta ta-te

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch