Volker Hage: «Die freie Liebe»

kulturtipp 16/2015 vom | aktualisiert am

von

Volker Hage erzählt in seinem Roman «Die freie Liebe» von einer Dreiecksbeziehung im München der wilden 70er.

WG in den 70ern: «Rote Sonne» mit Uschi Obermaier (rechts), Lieblingsfilm des jungen Romanhelden (Bild: Rudolf Thome)

WG in den 70ern: «Rote Sonne» mit Uschi Obermaier (rechts), Lieblingsfilm des jungen Romanhelden (Bild: Rudolf Thome)

«Mit 21 muss das Leben beginnen. Wie kann es anders sein?» Das denkt der junge Wolfgang, als er 1971 aus der engen Heimatstadt nach München kommt, um dort sein Studium zu beginnen. Und tatsächlich wird es ein wildes Jahr. Wolf zieht in eine Vierer-WG und lernt dort die 24-jährige bildschöne Larissa, genannt Lissa, kennen. Sie ist – den katholischen Eltern zuliebe – verlobt mit dem Schauspieler und WG-Mitbewohner Andreas. Damit beginnt eine anfangs p [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Roman: Flüchtiges Glück

Volker Hage: Frauenversteher in Liebesnöten

Valeria Parella: Von Liebe, Laster und Leidenschaft

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad