TV-Serie: Heilige Maria!

kulturtipp 02/2019 vom

von

In der stimmungsvollen und packenden Arte-Serie «Ein Wunder» taucht eine Marienstatue auf, die ­tatsächlich Blut weint.

Es hört einfach nicht auf zu tropfen. Italiens Ministerpräsident Fabrizio Pietromarchi hat der Plastikstatue die Augen zugedrückt, sie von allen Seiten untersucht. Doch da gibt es ­keine Pumpe, keine chemische Reaktion, keinen Trick – diese Marienfigur weint tatsäch­lich Blut. Autor und Regisseur Niccolo Ammaniti ist mit «Ein Wunder» eine stimmungsvolle Serie gelungen, bei der von der Titelsequenz bis zum Cast alles stimmt. In einer Mischung aus Thriller und Drama erzählt Ammaniti, wie das unerklärliche Phänomen immer mehr Menschen zu beeinflussen beginnt. Denn die Maria taucht just auf, als sich die Protagonisten wie auch das ganze Land am Scheideweg finden. Italien wird in Kürze über den EU-Austritt abstimmen, Pietromarchis Privatleben droht zu entgleisen, der lasterhafte Priester Marcello ist vom rechten Weg abgekommen. Ein Wunder scheint da sehr gelegen zu kommen. 

Ein Wunder (1–3/8) 
Regie: Niccolo Ammaniti 
I/F 2018, 46 Minuten 
Do, 10.1., 20.15 Arte 
Folgen 4–6/8: Do, 17.1., 20.15 Arte 
Folgen 7–8/8: Do, 24.1., 20.15 Arte 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad