Theater: Im Gedankenkarussell

kulturtipp 08/2019 vom

Ist es nicht so, dass die kleinsten Probleme mitten in der Nacht am grössten erscheinen? Jeder und jede erwacht ab und an und verliert sich im Grübeln. So auch Jona Po­poch im Theaterstück «Popoch – Die Arbeit des Lebens». 30 Jahre ist er verheiratet, die Kinder sind ausgeflogen. ­
 
Wo­für hat er eigentlich gelebt? Um zwei Uhr nachts sitzt Po­poch aufrecht im Ehebett und überlegt sich, seine Frau Leviva zu verlassen. Doch dann platzt der Nachbar herein und relativiert den Blick der Popochs auf das Leben. Georg Darvas inszeniert die Tragikomödie von Hanoch Levin für das Theater Biel Solothurn und neuestheater.ch in Dornach. 
 
Popoch – Die Arbeit des Lebens
Sa, 30.3., 19.30 neuestheater.ch Dornach SO
Weitere Termine: www.schwarzbubenland.info
 
Ab Mi, 10.4., Theater Biel BE
Ab Do, 9.5., Theater Solothurn
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Hauptsache Arbeit!» Auf dem sinkenden Schiff

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch