Teuflisch tolle Tänze aus dem Süden

kulturtipp 03/2013 vom | aktualisiert am

von

Pizzica ist die apulische Spielart der Tarantella, jenes verrückt-tranceartigen Tanzes. Manchmal reichen zwei Akkorde. Die Pizzica kommt mit ihnen bestens aus: Akkordisch einfach, von Perkussion, wie etwa Tamburello, angetrieben. Dazu stimmen Instrumente wie Geige, Handorgel, Dudelsack sowie Bouzouki ein. Und ein polyfoner, berückender Gesang.
Canzoniere Grecanico Salentino stehen in einer Band-Tradition, die 1975 ihren Anfang nahm. Heute ist eine neue Generation am Spielen, unter den sieben Mitgliedern etwa Mauro Durante, der Sohn von Canzoniere-Mitgründer Daniele Durante. Zu den teuflisch-tollen Tänzen gesellt sich auf dem neuen Album auch mal eine Ballade oder ein vokaler Beitrag des englischen Singer-Songwriters Piers Faccini. Besondere Farbtupfer kommen von Gast Ballaké Sissoko aus Mali an der Kora.

[CD]
Canzoniere Grecanico Salentino
Pizzica Indiavolata
(Ponderosa 2012).
[/CD]

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

CD-Tipp World: Lila Downs

CD-Tipp World: La Yegros

CD-Tipp World: 3MA

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch