«The Comedy of Error(z)»: Komödiantische Verwirrungen

kulturtipp 10/2019 vom | aktualisiert am

von

Der Ballettchef des Theaters Basel nimmt sich mit «The Comedy of Error(z)» eine ­frühe Komödie von William Shakespeare als Tanzstück vor. Ein spannendes und anspruchsvolles Unterfangen, wie Choreograf Richard Wherlock bei einem Probenbesuch erzählt.

Ausdrucksstark: Piran Scott spielt und tanzt den Vater Egeon (Probenbild)  (Bild: LUCIAN HUNZIKER)

Ausdrucksstark: Piran Scott spielt und tanzt den Vater Egeon (Probenbild) (Bild: LUCIAN HUNZIKER)

In 16 Proben ein neues Tanzstück zu kreieren, ist eine ­Parforce-Tour. Genau das tut Richard Wherlock, Choreograf und künstlerischer Leiter Ballett Basel. Eben kommt er aus einer Probe zurück. Müde sei er, meint er und wirkt dabei alles andere als erschöpft. Vielmehr aufgeputscht und enthusiastisch über sein neues Projekt: «Ich wollte mich selber herausfordern und einmal andere Wege gehen als die bewährten.» Er kann sich das Wagnis leisten, d [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Giselle» Romantik ganz ohne Geister

Sehen Tipps: Impro-Comedy-Show / Amerika / Die Fledermaus

Fernsehen: Spassige Rückblicke

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch