Tanz: Annäherung an das Unsagbare

kulturtipp 07/2019 vom

von

Die neueste Arbeit der Basler Choreografin Tabea ­Martin dreht sich ums Sterben. Dabei geht es durchaus auch lustig zu und her, wie die Tänzerin bei einem Treffen verrät.

Immer und ewig zu leben, das ist der Wunschtraum vieler. Was aber wäre, wenn uns göttergleich ein ewiges Dasein geschenkt würde? Solche und viele andere Fragen treiben die Choreografin Tabea Martin in ihrer jüngsten Arbeit «Forever» um. Es ist der zweite Teil einer Trilogie, die sich um das Sterben und den Tod dreht.



Wenige Tage vor der Premiere verhehlt Martin ihre Nervosität nicht, lacht aber fröhlich. Das Gespräch findet in windiger [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Martin Zimmermann: Clowneske Abgründe

Martin Zimmermann: Ein Magier und Hofnarr erzählt vom Leben

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad