Spielerisch und dennoch tiefsinnig

kulturtipp 05/2015 vom

von

Die Schriftstellerin Conny Pötschner bringt in ihren Gedichten Unausgesprochenes an die Oberfläche und spielt mit den Mehrdeutigkeiten der Sprache.

Mit seinen Augenpunkten
sah er die Kugel dreh’n. 
Die Pyramiden unkten:
«Wie soll das jemals geh’n?»

Das ist ein Gedicht der 52-jährigen österreichischen Lyrikerin Conny Pötschner über die Annäherung zweier unterschiedlicher Gestalten. So zugänglich, witzig und modern kennt man Lyrik zu wenig: «Sie prallten aneinand’, an Kurve und an Eck.» 

Alltägliche Szenen

Der hauptberuflich als Radiologietechnologin tätigen Schriftstellerin gelingt es zuweilen, mit einem Satz alles anklingen zu lassen, was Poesie braucht: Bildhaftigkeit, Assoziationen und hier speziell Realitätsnähe. Es ist die Realität des anlaufenden 21. Jahrhunderts: Szenen in einer Arztpraxis, auf dem Amt, beim Shopping, gefolgt von Oden an den Euro, einen gezogenen Zahn beziehungsweise das Single-Dasein. Conny Pötschner offenbart in ihrem zweiten Werk verschiedenste Texte, deren Spektrum von Situationskomik über Sozialkritisches und Philosophisches bis hin zu (Liebes-)Kummer und Sehnsucht reicht. 

Die Wiener Autorin, die 1997 ihren ersten Gedichtband veröffentlichte, ist eine literarische Entdeckung: Der schmale Band ist ein sympathischer Reisebegleiter durch die Wirren des Alltags, wo das Runde und das Eckige auch nicht immer zusammenkommen:

Er wird nie zum Ballen
und sie kein Polygon. 
Ein Würfel, der muss fallen
die Kugel rollt davon.

Conny Pötschner 
«Heiteres und Weiteres …»
116 Seiten
(Novum Publishing 2013).

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Theater

Wahlverwandtschaften
Premiere: Sa, 29.9., 20.00
Schauspielhaus Zürich 
www.schauspielhaus.ch

Ausstellung

Jetzt Kunst Nr. 6
Bis So, 11.11.
Max-Frisch-Bad Zürich
www.jetztkunst.ch

 

kulturtipp fürs iPad