Schweizer Jazz-Revolutionäre

kulturtipp 03/2013 vom | aktualisiert am

von

Die Überraschung war gross 1973 in Montreux. Am schon damals von US-Stars dominierten Jazz Festival sorgte ausgerechnet eine Schweizer Band für Furore. Das Sextett Magog begeisterte  mit einer neuartigen Mixtur aus Hardbob, Jazzrock und Freemusic. Die aus dem Jazz Live Trio von Radio Zürich hervorgegangene Band vereinte innovative Köpfe und versierte Spieler: Pianist Klaus Koenig, Bassist Peter Frei, Drummer Peter Schmidlin sowie die Bläser Hans Kennel (Trompete), Andi Scherrer (Saxes) und Paul Haag (Posaune). Der Erfolg führte sie an weitere Festivals in Paris oder Ljubljana, und nach dem Live-Mitschnitt aus Montreux erschien 1976 eine Studioplatte. Im Gegensatz zum Live-Album mit seinen suitenhaften Improvisationen dominierten auf dem Studioalbum strukturierte Eigenkompositionen. Magog lösten sich 1978 auf. Das Label TCB Montreux gibt nach dem Live- nun auch das Studioalbum wieder heraus.

[CD]
Magog
Magog
(TCB 2012).
[/CD]

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gehört: Wider alle Konventionen

CD-Tipp Jazz: Express Brass Band

CD-Tipp Jazz: Martin Dahanukar

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch