Sachbuch: Manipulierter Zeitbegriff

kulturtipp 06/2019 vom

von

Der Historiker Christopher Clark erinnert in seinem neuen Buch «Von Zeit und Macht» an eine Episode, die dem jungen Max Frisch als Feuilletonist ­widerfuhr.

März, 1935: Der damals 24-­­­jährige Max Frisch war fasziniert von der Nazi-­Ausstellung «Das Wunder des Lebens» in Berlin. Nach seinem Besuch schrieb der Autor in der NZZ: «Und man staunt immer wieder, wie die begabten Aussteller den Weg finden, um ziemlich unvorstellbare Begriffe ins Schaubare zu übersetzen.» Der renommierte aus­tralische Historiker Christopher Clark («Die Schlafwandler») erinnert in seinem Werk «V [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Biografie: Herrscherin ohne Skrupel

Wieder gelesen: Mit zeitgeschichtlichem Gespür

Roman: Später Befreiungsschlag

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad