Sachbuch: Manipulierter Zeitbegriff

kulturtipp 06/2019 vom

von

Der Historiker Christopher Clark erinnert in seinem neuen Buch «Von Zeit und Macht» an eine Episode, die dem jungen Max Frisch als Feuilletonist ­widerfuhr.

März, 1935: Der damals 24-­­­jährige Max Frisch war fasziniert von der Nazi-­Ausstellung «Das Wunder des Lebens» in Berlin. Nach seinem Besuch schrieb der Autor in der NZZ: «Und man staunt immer wieder, wie die begabten Aussteller den Weg finden, um ziemlich unvorstellbare Begriffe ins Schaubare zu übersetzen.» Der renommierte aus­tralische Historiker Christopher Clark («Die Schlafwandler») erinnert in seinem Werk «V [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sommer Lesetipps: Sechs spannende Krimis

Biografie: Herrscherin ohne Skrupel

Wieder gelesen: Mit zeitgeschichtlichem Gespür

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch