Usama Al Shahmani: Doppelte Realität

kulturtipp 23/2018 vom | aktualisiert am

von

Der irakische Autor Usama Al Shahmani schreibt im Roman «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch» eindrücklich von Heimat, Flucht und seiner neuen Existenz in der Schweiz.

Wer flüchtet, lässt viel zurück: Der 1971 in Bagdad geborene Autor Usama Al Shahmani musste 2002 seine Heimat verlassen (Bild: THURGAUER ZEITUNG / RETO MARIN)

Wer flüchtet, lässt viel zurück: Der 1971 in Bagdad geborene Autor Usama Al Shahmani musste 2002 seine Heimat verlassen (Bild: THURGAUER ZEITUNG / RETO MARIN)

Wandern? Der Iraker Usama Al Shahmani ist irritiert, als er 2002 im Asylheim im Kanton Aargau von einer hier wohnhaften Irakerin von dieser Freizeitbeschäftigung erfährt. «Es war für mich unbegreiflich zu hören, dass die Leute in der Schweiz zu Fuss gehen – in Wäldern, Bergen, Tälern, auf schwierigen ­Wegen, um einfach nur zu wandern. Wir gehen, laufen, spazieren und bummeln. Aber wandern, das können wir nicht.» Im Arabischen gibt es ni [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Roman: Täter ohne Reue

ROMAN Dem Risiko verfallen

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad