Oriental & Flamenco Gypsy Festival Wenn Spanien und Mazedonien fusionieren

kulturtipp 23/2011 vom | aktualisiert am

von

Am 7. Oriental & Flamenco Gypsy Festival treten Roma-Musiker aus ganz Europa auf. Nebst herkömmlichen Konzerten bieten sie gemeinsame ­Sessions über geografische und stilistische Grenzen hinweg.

Das musikalische Spektrum am 7. Oriental & Flamenco Gypsy Festival ist breit. Der gemeinsame Nenner: Die Roma-Kultur, der alle Auftretenden entstammen. Diese präsentieren sich zunächst in einem «halbstündigen Best-of-Konzert», sagt Festival-Organisator Christian Fotsch. Der Gedanke hinter dem Anlass sei aber die Begegnung.
«Im zweiten Teil dann treffen die Gitarristen aus Tschechien, Russland, Mazedonien, Spanien und aus der Schweiz zusammen – in einer speziell ­
für die Tournee eingeprobten Nummer für Saiteninstrumente.» Weitere gemeinsame Auftritte folgen – zunächst der Perkussionisten, anschliessend der sechs Tänzerinnen und Tänzer. Der Höhepunkt, so Fotsch: Das Lieder-Potpourri, «in welchem Flamenco, Roma-Jazz, russische Zigeunerlieder und mazedonische Gypsy-Songs ineinanderfliessen».

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hören Tipps: 10. Blues Festival Frauenfeld / OK Sweetheart / Tanzkapelle Ueli Mooser

Sounds/World: Pilgerreise für Musiknerds

Hören Tipps: Lucerne Blues Festival / Molly Burch / Imarhan

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad