Oriental & Flamenco Gypsy Festival Wenn Spanien und Mazedonien fusionieren

kulturtipp 23/2011 vom | aktualisiert am

von

Am 7. Oriental & Flamenco Gypsy Festival treten Roma-Musiker aus ganz Europa auf. Nebst herkömmlichen Konzerten bieten sie gemeinsame ­Sessions über geografische und stilistische Grenzen hinweg.

Das musikalische Spektrum am 7. Oriental & Flamenco Gypsy Festival ist breit. Der gemeinsame Nenner: Die Roma-Kultur, der alle Auftretenden entstammen. Diese präsentieren sich zunächst in einem «halbstündigen Best-of-Konzert», sagt Festival-Organisator Christian Fotsch. Der Gedanke hinter dem Anlass sei aber die Begegnung.
«Im zweiten Teil dann treffen die Gitarristen aus Tschechien, Russland, Mazedonien, Spanien und aus der Schweiz zusammen – in einer speziell ­
für die Tournee eingeprobten Nummer für Saiteninstrumente.» Weitere gemeinsame Auftritte folgen – zunächst der Perkussionisten, anschliessend der sechs Tänzerinnen und Tänzer. Der Höhepunkt, so Fotsch: Das Lieder-Potpourri, «in welchem Flamenco, Roma-Jazz, russische Zigeunerlieder und mazedonische Gypsy-Songs ineinanderfliessen».

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hören Tipps: Festival Pâqu’Son / Goldschatz / Bilderbuch

Hören Tipps: 10. Blues Festival Frauenfeld / OK Sweetheart / Tanzkapelle Ueli Mooser

Sounds/World: Pilgerreise für Musiknerds

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch