Helena Winkelman: Musik als Würfelspiel

kulturtipp 07/2019 vom | aktualisiert am

von

Helena Winkelman ist eine versierte Geigerin, eine profilierte Komponistin und Leiterin des Basler Ensembles Camerata variabile. Sie mag Jazz und das Improvisieren. Vielseitiger könnte eine Künstlerin kaum sein.

Helena Winkelman: «Kunst ist vielleicht auch dazu da, den Menschen etwas zu geben, wovon sie zu wenig haben» (Bild: STEFAN POSTIUS)

Helena Winkelman: «Kunst ist vielleicht auch dazu da, den Menschen etwas zu geben, wovon sie zu wenig haben» (Bild: STEFAN POSTIUS)

«Alea iacta est» – «der Würfel ist gefallen», soll Julius Cäsar gesagt haben, als er sich entschlossen hatte, mit seinen Legionen gegen Rom und seinen Widersacher Pompejus zu ziehen. Im Wissen, sich damit nicht nur gegen römisches Recht zu stellen, sondern auch in ein kriegerisches Abenteuer mit ungewissem Ausgang zu stürzen. Helena Winkelman spielt lieber mit mehreren Würfeln: «Aleae iactae sunt» heisst ihr Programm. Der Plur [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hören Tipps: ZKB Jazzpreis / Pogostkina, Guez, Ishizaka / Kesselberg Ensemble

Klassik: Glänzende Blechmusik

Hören Tipps: New York Ska-Jazz Ensemble / Töbi Tobler und Stalldrang / Pamplona Grup

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch