Neue DVD: Wahre Cowboy-Existenzen

kulturtipp 02/2019 vom

von

Meisterlich: «The Rider» von Chloé Zhao gibt einen authen­tischen und poetischen Einblick in heutiges Cowboy-Leben.

Geht das, ein Westernfilm aus dem Jahr 2017, der in der Gegenwart spielt und nicht zeitlich zurückblendet in die klassische Epoche von damals? Dieser Neo-Western aus den USA der chinesischstämmigen Regisseurin Chloé Zhao beweist, dass es geht. Und noch mehr: dass es sehr gut gemacht sein kann, glaubwürdig, packend, auch anrührend. Der Film «The Rider» taucht ein in die authentische Welt heutiger Cowboys in South Dakota. Es sind Rodeo-Reiter. Einer davon steht im Mittelpunkt: Brady Blackburn (Brady Jandreau), begnadet im Sattel, dazu erfolgreicher Pferdeflüsterer. Das grosse Drama besteht darin, dass er durch einen Unfall gezwungen wäre, sein ganzes bisheriges Leben, seine Arbeit mit den geliebten Pferden aufzugeben und etwas Neues zu beginnen. Das will und kann Brady Blackburn auf keinen Fall. 

Authentisch, quasi-dokumentarisch ist der Spielfilm, weil ­alles echt ist: Die Schauspieler sind im richtigen Leben Cowboys beziehungsweise Rodeo­Reiter. Die Vornamen ihrer ­Rollen im Film entsprechen ­ihren wirklichen Namen. Sie bewegen sich vor der Kamera in ­Situationen und Landschaften, die poetisch-rau sind. Ein Meisterwerk.

DVD
The Rider
Regie: Chloé Zhao
USA 2017
DVD, 99 Minuten
(Universum/Praesens 2018)
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch