Max Huwyler: Vom Geld und vom Lieben Gott

kulturtipp 15/2016 vom | aktualisiert am

von

Der Zuger Schriftsteller Max Huwyler macht sich pekuniäre Gedanken

Schriftsteller Max Huwyler (Bild: Pit Buehler)

Schriftsteller Max Huwyler (Bild: Pit Buehler)

Wer kauft, gibt Geld für Ware. Wer Arbeit leistet, wird entlöhnt, bekommt Lohn, Entgelt, Gehalt, Heuer, Honorar, Sold, Salär, Pinke, Knete, Kohle, Stutz. Der Bonus passt irgendwie nicht in die Reihe. Entlöhnung war nicht immer Geld. Sold und Salär haben den Wortursprung in einer besonderen Währung, dem Salz. Salär meint «Salzration für Beamte und Soldaten». So steht es im «Deutschen Universalwörterbuch«. «Geld» k [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch