Matthias Brandt: Wie es damals war

kulturtipp 24/2016 vom | aktualisiert am

von

Der 55-jährige Schau­spieler Matthias Brandt erinnert sich in «Raum­patrouille» an seine ereignisreichen Kindheitsjahre – 14 anrührende Geschichten, fein erzählt mit leiser Komik.

Matthias Brandt: Kanzlersohn, Schauspieler und Neu-Autor, Jahrgang 1961 (Bild: Mathias Bothor/Photoselection)

Matthias Brandt: Kanzlersohn, Schauspieler und Neu-Autor, Jahrgang 1961 (Bild: Mathias Bothor/Photoselection)

Der Vater ist ein hohes Tier in der deutschen Politik. Man nennt ihn «den Alten» oder «den Chef». Er heisst Willy Brandt und ist Bundeskanzler. Die Familie lebt in der Villa in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn. Einer von Brandts Nachbarn heisst Herr Lübke. Der Ich-Erzähler geht ihn gelegentlich besuchen, man trinkt Kakao. «Vielleicht verstanden Herr Lübke und ich uns gut, weil seine Wahrnehmung sich damals aufgrund seiner Krankheit wieder der We [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gelesen: «Ein ausgeblutetes Land»

Irène Schweizer: Freiheitsdrang

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch