Martin Suter und Stephan Eicher: Buch + CD/Doppelpack

kulturtipp 23/2017 vom | aktualisiert am

von

Martin Suter und Stephan Eicher arbeiten seit zwölf Jahren zusammen. Nun legen sie das gemein­same «Song Book» vor.

Erfolgsautor und Chansonnier: Martin Suter und Stephan Eicher (Bild: VERA HARTMANN)

Erfolgsautor und Chansonnier: Martin Suter und Stephan Eicher (Bild: VERA HARTMANN)

Martin Suter und Stephan ­Eicher trafen sich erstmals vor über zehn Jahren beim Aufstieg zum Gurgelstupf. Seither haben sie zahlreiche weitere Abenteuer bestanden: endlose Abende beim Monopolyspielen, gemeinsame Koch- und Trinkgelage, Klettertrainings, Schlittenhundefahrten.

Dass der begnadete Geschichtenerzähler Martin Suter auch ein Talent zum Flunkern hat, liest sich in «Song Book», seinem Doppelpack mit Stephan Eicher. Der Zürcher Autor und der Berner Chansonnier sind seit Jahren befreundet und ein erfolgreiches Kreativteam. Noch nie aber sind sie gemeinsam in Erscheinung getreten. Eichers neue CD – die erste seit fünf Jahren! – erscheint in Buchformat. Die Seiten drumherum füllen Suters Texte zu den 17 ausgewählten Songs. Dazu kommen Anekdoten zu deren Entstehungsgeschichten, sowie jene abenteuerliche Eskapaden aus beider Leben. 

Auf der CD finden sich altbekannte Songs in neuen Versionen. Etwa jenes legendäre «Weiss nid, was es isch» aus der CD «Eldorado», mit dem 2005 die Kooperation Eicher–Suter ihren Anfang nahm. Die Neuversion kommt noch beschwingter daher, denn aus North Carolina haben die Krüger Brothers eine folky Tonspur geschickt. In vier Songs bekommt Eicher Unterstützung der Luzerner Sängerin Heidi Happy. Die neue Ballade «Still» singt er im Duett mit Annett Louisan aus Hamburg. Ins Studio kamen zudem der Kammerchor molto cantabile und das Quinetique String Quartet.

Mit ihrem musikalisch-literarischen Doppelpack gehen Suter und Eicher ab Ende Februar 2018 auf Schweizer Tournee.

Buch/CD
Stephan Eicher/ Martin Suter
«Song Book»
64 Seiten/ 17 Songs
(Diogenes / Universal 2017).
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Pferde in der Kunst»: Der Gaul als künstlerische Muse

CD-Tipp Sounds: Dan Auerbach

Lesen Tipps: Cécile Ines Loos / Margrit Schriber / A. Steiner & S. Hermann

Aktuelles Heft

Kunst

Nina Canell: Reflexologies
Fr, 24.8.–So, 25.11.
Kunstmuseum St. Gallen

Fernsehen

Wasserwelten
Ab Fr, 31.8.; jew. Fr, 21.00 SRF 1
www.srf.ch

 

kulturtipp fürs iPad