Beat Sterchi: Der Schreibweise

kulturtipp 12/2018 vom | aktualisiert am

von

Der wunderschön gestaltete Band «Aber gibt es keins» von Beat Sterchi versammelt hoch­deutsche und Mundartgedichte, dazu Konkrete Poesie. Kleine feine Texte mit grosser Wirkung.

Beat Sterchi: Lyrik mit verschmitztem Hintersinn (Bild: ALEXANDER EGGER)

Beat Sterchi: Lyrik mit verschmitztem Hintersinn (Bild: ALEXANDER EGGER)

Das Buch ist als Folge von Dop­pelseiten gestaltet: Links finden sich die Berner Mundartlyrik und die hochdeutschen Gedichte, die rechts liegenden Seiten sind für die Konkrete Poesie mit wechselnder Typografie reserviert. 

Eine Sterchi-typische alphabetische Reihung («Am Anfang war das Ei») beginnt mit «Das Allerlei», geht via «Das Liebelei», «Das Polizei» und «Das Sauerei» bis zum finalen «Das Zauberei».

Scheinbar Lapidares mit Tiefe
Was oberflächlich lapidar und banal erscheint, gewinnt bei genauerem Lesen Tiefe. Etwa im Gedicht «Autobiografie»: «Ich bin. / Ich habe. / Ich sollte. / Ich wollte. / Ich könnte. / Ich hätte müssen. / Ich werde nie wieder.» 

Ziffern ­laden sich mit Bedeutung auf im Konkreten Gedicht, das mit «EINGEBEN» anhebt und mit «ACHT­GEBEN» endet. Anderswo führt «WEIHNEINS» zu «WEIHNACHT». 

Sterchi liefert Definitionen, die so einfach wie wahr sein können, wie im Beispiel «Kunscht»: «Kunscht isch äbä Kunscht / Kunscht cha nid jede / Kunscht cha nid jedi / Kunscht isch schwär / Kunscht isch äbä Kunscht.» Eine überraschend neue Perspektive liefert der Dreizeiler «Drei Könige aus dem Morgenland»: «Der Sehweise / Der Denkweise / Der Schreibweise».

Beat Sterchis lyrische Verknappung lebt vom spiele­rischen Umgang mit ver­meintlich bestens bekanntem Wortmaterial, das er neu zu unverhofften Zusammenhängen kombiniert. Diese Gedichte sind Ausdruck von verschmitztem Hintersinn oder solch vertrackter Logik: «Aber, / sagen sie leise, / Aber / gibt es keins.» («Berichtigung»). 

Buch
Beat Sterchi
Aber gibt es keins
106 Seiten
(Der gesunde Menschenversand 2018)

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Lesen Tipps: Abseits / Beat Sterchi u.a. / Arno Camenisch

kulturtipp 01/2017 vom 1. Januar 2017

Radio: Aufzeichnungen aus dem Abseits Der Schweizer Autor Felix Philipp Ingold hat das Schlüsselwerk des russischen Schriftstellers Fjodor Dostojewski von 1864 neu übersetzt: Im Mittelpunkt der «Aufzeichnungen aus dem Abseits» steht ein exzentrischer Querulant, der am Menschsein leidet. Felix Münger lotet in der Radio-Sendung «52 beste Bücher» mit dem Slawisten Thomas Grob und der Philosophin Catherine Newmark die zeitlosen Fragen des Klassikers aus. weiterlesen...

Baby zu vermieten

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch