Oskar Kokoschka: Wechselndes Farbenspiel

kulturtipp 26/2018 vom | aktualisiert am

von

Das Zürcher Kunsthaus erinnert mit einer grossen ­Retrospektive an den expressionistischen Erneuerer Oskar Kokoschka.

Oskar Kokoschka: «Genfersee II», 1923 (Bild: FONDATION OSKAR KOKOSCHK A / 2018 PROLIT TERIS, ZÜRICH)

Oskar Kokoschka: «Genfersee II», 1923 (Bild: FONDATION OSKAR KOKOSCHK A / 2018 PROLIT TERIS, ZÜRICH)

Hier muss der Meister entlang spaziert sein: Der Weg vom Schloss Chillon nach Montreux führt direkt dem Genfersee entlang. Das Farbenspiel der Wolken und Wellen wechselt im Minutentakt. Der Österreicher Oskar Kokoschka hat hier im Jahr 1923 eine der schönsten Ecken der Schweiz entdeckt. Bis heute lässt sich vorstellen, wie der Künstler mit seiner Staffelei, mit Farben-Palette, Pinsel und Leinwand an diesem Seeufer seinen Arbeitsplatz gefunden hatte. Er musste schnell [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ausstellung: Ein Freund der Ordnung

Ausstellung: Inspiration aus der Mythologie

Virtuelle Ausstellung: Kunst-Erlebnis auf dem Sofa

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch