Wolfgang Bortlik: Komisches Meucheln

kulturtipp 26/2017 vom | aktualisiert am

von

Viel Basel steckt im neuen Krimi von Wolfgang ­Bortlik. «Blutrhein» erzählt von Morden und Menschen in der Stadt. Spannend und lustig.

Tatort: Die Skulptur «Intersection» von Richard Serra in Basel (Bild: AKG-IMAGES / BILDARCHIV MONHEIM / SCHÜTZE / RODEMANN)

Tatort: Die Skulptur «Intersection» von Richard Serra in Basel (Bild: AKG-IMAGES / BILDARCHIV MONHEIM / SCHÜTZE / RODEMANN)

Im Basler Theater gibt man in einer neumodischen Inszenierung einen antiken Klassiker: «Antigone sah aus wie die Pressesprecherin eines der hiesigen Chemiekonzerne.» Ein dringliches Bedürfnis führte den Regierungsrat Karl Burckhardt kurz zuvor in die Plastik «Intersection» von Richard Serra. Der Tatort: ideal, um ungesehen Wasser zu lassen – und um jemanden zu erstechen.

Ein Lektüre-Fest der Anspielungen
Die Spuren, die der Privatermittler Melchior Fischer aufnimmt, führen in die Vergangenheit, in jene Zeit, als der Ermordete in einer Studenten-WG hauste. Und so viel sei verraten, Vermutungen zum Täter erweisen sich alle als falsch: «Hatte ein Bewohner Basels durchgedreht angesichts des Theaterprogramms, der ständigen Schliessung von angesagten Partyclubs oder der Trainerwirren beim hiesigen Fussballverein?»

Fast so wichtig wie die menschlichen Protagonisten ist die Stadt Basel. Bortlik-Bücher sind auf einer Ebene Krimis, doch sie sind mehr: ein Lektüre-­Fest der Anspielungen mit satirischen Verweisen und Seitenhieben auf die Wirklichkeit. Auch solche: «Deswegen wurde das Jassen gerne auch im Staatsfernsehen gepflegt, um den Auftrag der Swissness zu erfüllen. Jassen also, ausgeübte Heimatkunde, an der Seele und am Herzen der einfachen Bevölkerung entlang zocken, landauf, landab, das nannte sich hierzulande ‹Service Public›.»

Auch wenn Bortlik die ­Lustigkeit mit seiner forcierten Schreibart bisweilen etwas strapaziert – für viel Vergnügen ist gesorgt.

Buch
Wolfgang Bortlik
Blutrhein
224 Seiten
(Gmeiner 2017).
0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wolfgang Herrndorf: Im geklauten Lada in die Walachei

Aktuelles Heft

Ausstellung

Ideales Wohnen
Bis Mo, 31.12. Museum für Gestaltung
Ausstellungsstrasse, Zürich
www.museum-gestaltung.ch

Bühne

Der Mann der die Welt ass
Premiere: Mi, 16.5., 20.00
Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

kulturtipp fürs iPad