Martin Engstroem: Der Gründer des Verbier Festivals

kulturtipp 15/2018 vom | aktualisiert am

von

Vor mehr als 20 Jahren gründete der Schwede Martin Engstroem das Verbier Festival. Vieles sprach gegen ihn, erreicht hat er alles. Das Festival ist weltberühmt – nur in der Deutschschweiz nahezu unbekannt.

Martin Engstroem (Bild: ALINE PALEY)

Martin Engstroem (Bild: ALINE PALEY)

kulturtipp: Sie stellten 1994 auf 1700 Metern Höhe, in einem Skiort mit schlechtem Ruf, ein Zelt hin. Damit gründeten Sie das Verbier Festival. 

Martin Engstroem: Ich habe es mir nicht einfach gemacht. Vor kurzem stiess ich in einem Notizheft auf das Festival-Konzept vom Oktober 1991 und sah, dass heute alles haargenau erfüllt ist, auch wenn das Festival zehn Mal grösser wurde als im Startjahr. Ich wusste: In Verbier kann ich alles umsetzen, was in meinem Kopf ist.

Alles sprach gegen Sie.

Aber da war die Vision! Ich sagte mir, wer hierherkommt, will Teil eines grossen Ganzen sein. Für die jüngeren Solisten ist Verbier heute mit grossen Hoffnungen verbunden. Es ist für viele ein Sprungbrett geworden. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Festival: Am Anfang war die Stimme

Festivals: Gratis ans Open Air

Festival: Bespielte Stadt

Aktuelles Heft

Bühne

Der letzte Sander von Oberried
Premiere: Mi, 11.7., 20.30
Alpmuseum Riederalp
Aletsch Arena VS
www.derletztesander.ch

Festival

62. Gstaad Menuhin Festival
Fr, 13.7.–Sa, 1.9.,
Gstaad und Umgebung BE
www.gstaadmenuhinfestival.ch

kulturtipp fürs iPad