­Lahav Shani: «Das Alter spielt in der Kunst keine Rolle»

kulturtipp 22/2018 vom | aktualisiert am

von

Der 29-jährige Israeli ­Lahav Shani debütiert im November mit dem Tonhalle-Orchester und zeigt sich vorher schon in Genf und Zürich mit dem Rotterdam Philharmonic Orchestra. Jungsein sieht er durchaus als Qualität.

Lahav Shani: «Von Barenboim habe ich gelernt, was ein Orchester überhaupt machen kann» (Bild: HANS VAN DER WOERD)

Lahav Shani: «Von Barenboim habe ich gelernt, was ein Orchester überhaupt machen kann» (Bild: HANS VAN DER WOERD)

kulturtipp: Lahav Shani, sind Sie ein junger Dirigent?



Lahav Shani: Ich weiss es nicht, ich habe mich immer jung und immer alt gefühlt – alterslos.



Was heisst das eigentlich: «Ein junger Dirigent»?



Was heisst es, ein junger Mensch zu sein? Was heisst es, ein junger Komponist zu sein? War Schubert ein junger Komponist, als er den «Erlkönig» schrieb? Wüsste man es nicht, dass er damals 16 war, könn [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hören Tipps: Das Seltene Orchester / Bernard Haitink / Andreas Reize

Ilona Schmiel: Die Intendantin des Tonhalle-Orchesters

CD-Tipp Klassik: Tonhalle-Orchester Zürich

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch