Fredy Studer: Klangbuntes Utopia zwischen Jazz und Rock

kulturtipp 18/2018 vom | aktualisiert am

von

Zwei Trommler – zwei Klangsprachen: Das ­Jazzfestival Willisau feiert Fredy Studer, und am Lucerne Festival ist Fritz Hauser Artist in ­Residence. Die beiden Schlagzeuger könnten ­unterschiedlicher kaum sein.

Fredy Studer: Wechselt behände von Groove zu Geräusch (Bild: BEN HUGGLER)

Fredy Studer: Wechselt behände von Groove zu Geräusch (Bild: BEN HUGGLER)

Er gehört zu jener Generation von Musikern, die mit 70 noch voll im Saft sind und ständig neue Ideen verwirklichen. Fredy Studer sei auf dem Zenit seiner Karriere, frohlocken die Ver­anstalter des Jazz Festivals ­Willisau und präsentieren den umtriebigen Luzerner als Solodrummer.

Tatsächlich scheint Senior Studer nichts von jener Energie verloren zu haben, die ihn seit fast 50 Jahren durch sein klangbuntes Utopia zwischen Jazz, Rock und verschiedenen Mischbereichen treibt. Seinem legendären Schaffensmotto «no risk, no fun» folgend, ist Studer bis heute offen für Neues.

Wie Fritz Hauser, der diesen Sommer als Artist in Residence am Lucerne Festival weilt (siehe unten), zählt Fredy Studer zu den zahlreichen Schweizer Schlagzeugern, die dank ihrer Originalität internationale Bekanntheit erlangt haben. Weitere Beispiele sind Pierre Favre und Daniel Humair oder heute Julian Sartorius, Peter Conradin Zumthor und Lucas Niggli. 

Doch während Hauser als Kopfmensch gerne konzeptuell arbeitet und austarierte Soloperformances gibt, fühlt sich Studer am wohlsten im kollektiven Klangverbund einer Band. «Für mich ist Musizieren eine Kunstform, die mit mehreren Leuten stattfindet», definiert er. Zu solchen «Leuten» zählen – unter vielen anderen – die deutschen Jazzer Rainer Brünighaus (Piano) und Markus Stockhausen (Trompete) oder die US-Drummerkollegen Jack DeJohnette und Paul Motian. 

Sie alle waren und sind angetan vom musikalischen Energiebündel aus Luzern: Studers Markenzeichen besteht darin, sich behände zu bewegen zwischen Groove und Improvisation, zwischen Sound und Geräusch. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gehört: Der Piano-Schamane

Hören Tipps: Openair Wettingen / Baum / Weber/Frith/Studer

Grégoire ­Maret: Ein Weltstar auf Heimatbesuch

Aktuelles Heft

Ausstellung

Sebastião Salgado – Genesis
Fr, 16.11.–So, 23.6.
Museum für Gestaltung Zürich 
www.museum-gestaltung.ch

Literatur

Franz Hohler und Matthias Ziegler
Sa, 10.11., 20.00 Migros Hochhaus Limmatplatz Zürich
www.im-hochhaus.ch

Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk
Di, 20.11., 20.00 Theater Altdorf UR
Mi, 21.11., 20.00 Aula Oberstufenzentrum Bad Ragaz SG
Do, 22.11., 19.30 Reformierte Kirche Egg ZH

kulturtipp fürs iPad