Grégoire ­Maret: Ein Weltstar auf Heimatbesuch

kulturtipp 11/2018 vom | aktualisiert am

von

Der Genfer Grégoire ­Maret hat sich mit seiner Mund­harmonika in der ­internationalen Szene ­etabliert. Nun eröffnet ­er das Jazzfestival Schaffhausen.

Grégoire Maret: Ein Repertoire von Bach bis Jazzstandards (Bild: CHRISTOPHER DRUKKER)

Grégoire Maret: Ein Repertoire von Bach bis Jazzstandards (Bild: CHRISTOPHER DRUKKER)

Sein Auftreten ist smart, gewinnend und selbstbewusst. Grégoire Maret weiss um seinen Wert. Mit 43 gilt der Genfer als weltbester Mundharmonikajazzer. Die Stars reissen sich um ihn. Schon vor dem Tod der belgischen Harmonika-Ikone Toots Thielemans vor zwei Jahren war Maret an der Seite grosser Namen wie Herbie Hancock, Meshell Ndegeocello oder Pat Metheny zu hören.

Unter eigenem Namen hat er erst zwei Alben herausgegeben. Für «Wanted» konnte der Genfer seinerseits Prominenz aufbieten: Auf dem 2016 erschienenen Album sind Drummerin Terri Lyne Carrington, Sängerin Dianne Reeves und der brasilianische Pianist Ivan Lins zu hören.

Für das Eröffnungskonzert des Schaffhauser Jazzfestivals tritt Grégoire Maret mit dem Pariser Pianisten Romain Collin an. Zwei Tage zuvor spielt er im Zürcher Moods und im Juli am Festival da Jazz in St. Moritz mit dem kolumbianischen Harfenisten Edmar Casta.eda.

Fundierte und vielseitige Ausbildung

Collin und Casta.eda kennt Maret aus New York, wo er seit seinem Jazz-Studium an der New School lebt. Zuvor hatte er am Conservatoire Supérieur in Genf klassische Musik studiert. Diese fundierte und vielseitige Ausbildung macht ihn zur Ausnahmeerscheinung. Anders als im Blues, wo es viele Harmonikavirtuosen gibt, taucht die Mundharmonika
im Jazz meist als Zweitinstrument auf. Etwa bei Stevie Wonder, den Maret – nebst Toots Thielemans – als sein wichtigstes Vorbild nennt.

Marets Repertoire reicht von Werken Johann Sebastian Bachs über bekannte Jazzstandards bis zu eigenen Kompositionen. Er begleitet Popmusiker wie Elton John und Worldmusiker wie den senegalesischen Sänger Youssou N’Dour. Fast pausenlos auf Tournee, besucht der musikalische Weltenbürger immer wieder seine alte Heimat. Die Schweizer Jazzszene feiert ihn nun erstmals in Schaffhausen als einer der ihren. Maret wird alles daran setzen, die Erwartungen zu erfüllen – und dann nach Los Angeles weiterreisen.

Konzerte
Mo, 21.5., 20.30 Moods Zürich
Mi, 23.5., 21.30 Kammgarn Schaffhausen

www.gregoiremaret.com

Schaffhauser Jazzfestival
Mi, 23.5.–Sa, 26.5. Kammgarn Schaffhausen
www.jazzfestival.ch

CD
Grégoire Maret
Wanted
(Sunnyside 2016)

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fredy Studer: Klangbuntes Utopia zwischen Jazz und Rock

Hören Tipps: A Tribute To Joan Baez / Grégoire Maret feat. Antonio Faraò / Quasi Geisser

Schaffhauser Jazzfestival: «Jazz riecht hervorragend»

Aktuelles Heft

Kunst

Nina Canell: Reflexologies
Fr, 24.8.–So, 25.11.
Kunstmuseum St. Gallen

Fernsehen

Wasserwelten
Ab Fr, 31.8.; jew. Fr, 21.00 SRF 1
www.srf.ch

 

kulturtipp fürs iPad