GoGo Penguin: Avantgardistische Wackeltänze

kulturtipp 23/2018 vom | aktualisiert am

von

Wie klingt der Jazz von morgen? Das britische Trio GoGo Penguin ­präsentiert am Zürcher Jazznojazz Festival eine mögliche Spielart.

Mit Jazz, der groovt: Trio GoGo Penguin aus Manchester (Bild: PETER JHEARN)

Mit Jazz, der groovt: Trio GoGo Penguin aus Manchester (Bild: PETER JHEARN)

Groovende Ländlersounds, Klassikstars mit Pop-Appeal oder Rap-Rhymes über Jazz-Standards: Stil-Mixturen prägen das Musikschaffen spätestens seit den frühen 1990er-Jahren. Doch was GoGo Penguin anstellen, hört sich neuartig an. Die drei Briten setzen sich zum Komponieren an ihre Laptops, spielen die Tracks dann aber als akustisches Trio. Damit hinterlassen Pianist Chris Illingworth, Kontrabassist Nick Blacka und Drummer Rob Turner überall staunende Fans. Am Z [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

World: Völlig losgelöst

Sounds: Krachig, wuchtig, dunkel

CD-Tipp Jazz: Bill Frisell

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad